Das Festnetz im Smartphone

Sie würden gerne mit Ihrem Smartphone auf Ihre Festnetzfunktionen wie die Anrufliste oder Sprachbox zugreifen? Dann werfen Sie einen Blick auf meine Apps, die Ihnen genau dabei weiterhelfen.

 

 

Deep Dive

Die Festnetz Anrufliste

Jeder kennt die Funktion einer Anrufliste, mit der man sieht, welche Anrufe gemacht, angenommen und verpasst wurden. Gerade die letzte Kategorie ist besonders interessant, da man gerne weiß, was habe ich verpasst und wen sollte ich evtl zurückrufen.

Aber kaum jemand kennt das Zusammensspiel, selbst Telkommunikationsanbieter und -gerätehersteller stellen nicht immer die Kompatibilität aller beteiligten sicher, sodass bei kleinen Änderungen von Komponenten auf einmal dieses Feature nicht mehr am Endgerät funktioniert:

1. Das Netz muss CLIP unterstützen

Das Telefonetz und der Telefonabschluss müssen das Leistungsmerkmal CLIP unterstützen. Das bedeutet, sowohl das Netz des Anrufers (von dem ja die Rufnummer kommt) als auch das eigene Netz, dass die Rufnummer bis zu meinem Anschluss weitergibt. Eigentlich untertstüzen alle aktuellen Netzbetreiber dieses Feature - aber in verschiedenen Spielarten. Das Netz übermittelt nämlich zwei Rufnummern - die die Angezeigt werden soll und die echte. Bei Rufnummernunterdrückung wird keine anzuzeigende übermittelt und die echte wird nur innerhalb der Netze verwendet und nicht an normale Anschlüsse weitergegeben (die Polizei erhält diese aber immer, um Notrufe besser bearbeiten zu können). Normale Anschlüsse geben ohne Rufnummernunterdrückung die echte Rufnummer auch als anzuzeigende Rufnummer weiter. Es ist aber auch möglich eine andere Rufnummer anzugeben z.B. erhält man von Callcentern oft die ServiceRufnummer und nicht die des echten Anschlusses. Was passiert, wenn der Netzbetreiber diese Rufnummern anders handhabt als erwartet, können Sie z.B. in diesem Blogeintrag lesen.

2. Die Basisstation muss CLIP unterstützen

Wenn das Netz per CLIP die Rufnummer liefert, dann muss natürlich das erste Gerät am Netz dies auch auslesen können. Je nach technologischer Basis (analog, ISDN, VoIP) wird dies nämlich technisch anders umgesetzt. Bei ISDN war dies ein Basis Feature, welches mit dem D-Kanal relisiert wurde. Analoge anschlüsse haben dieses Feature nachgerüstet bekommen, indem zwischen ersten und zweiten Rufsignal diese Information übertragen wird. Bei VoIP ist CLIP auch festes Bestandteil des SIP Protokolls.

Nachdem die Basisstation nun die Rufnummer erfahren hat, kann sie diese in eine interene Liste speichern. Dies machen z.B. Router mit integrierter Telefonlage. Man kann sich die Liste anschauen, indem man sich mit einem Browser auf die Verwaltungswebseite anmeldet. Dies ist auch der Weg, den meine App nimmt um die Daten auszulesen. Leider sind diese Ansichten nicht standartisiert, sodass man für jede Basis eine angepasste Auslesemethode entwickeln muss.

3. Das Endgerät muss die DECT Erweiterung der Basisstation unterstützen...

Normalerweise nutzt man nicht die internen Listen der Basisstation, da diese Prozedur zum regelmäßigem Abfragen recht umfangreich / umständlich ist.

In der Regel verlässt man sich auf sein Endgerät, was per DECT mit der Basis verbunden ist. Was die wenigsten wissen, der DECT Standard deckt nur die Basis Features beim Telefonieren (anrufen und angerufen werden) ab. Die Comfort Features, zu denen auch CLIP gehört, werden durch Erweiterungen wie GAP, CAT-IQ 1.0, CAT-IQ 2.0 etc. abgedeckt. Dummerweise sind diese Erweiterungen untereinander nicht (abwärts-)kompatibel.

... oder Sie nutzen (m)eine Anruflisten App

Dieses Standard Chaos führt dazu, dass eine Basis mit Ihrem Endgerät gut funktioniert, aber wenn eine der beiden Komponenten ausgetauscht wird, kann es sein, dass die neue Komponente einen anderen Standard unterstützt und damit das Endgerät keine CLIP Information mehr erhält. Genau dies ist mir passier, als ich meinen Router durch einen neuen Ausgetauscht habe. Da ich es nicht eingesehen habe auch gleich alle meine DECT Endgeräte umzutauschen, habe ich mir die erste Anruflisten App für Speedports unter iOS programmiert. Da ich mit dem Problem nicht alleine war / bin, haben auch andere Programmierer eine App für weitere Plattformen bzw. Routermodelle geschrieben.

Kontakte

Einige Speedports können interne Adressbücher verwalten. Diese Kontakte können Sie hier einsehen und verwalten, wenn Sie unter Einstellungen die Nutzung der Speedport Kontakte aktiviert haben.

Endgeräte

Einige Speedports können die angeschlossenen Endgeräte verwalten (benennen, klingeln lassen ...). Diese Funktionen können hier ausgeführt werden und falls der Speedport in der Anrufliste das genutzte Endgerät protokolliert, werden auf das Endgerät gefilterte Anruflisten angezeigt.

Page 1 of 3